Straßenstrich

Aus HomoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Straßenstrich oder Autostrich versteht man eine Form der Prostitution, bei der Prostituierte an öffentlichen Straßen warten, um (häufig im Auto vorbeifahrenden) Freiern ihre sexuellen Dienste anzubieten.

Namensgebung

Die Herkunft des Begriffes Strich ist nicht ganz geklärt:
Eine Erklärung kommt aus der Prostitionsverordnung Wiens zur Zeit der Jahrhundertwende, nach der die Straßendirnen sich nur innerhalb eines bestimmten Bereiches ("hinter dem Strich") am Bordsteinrand aufhalten durften (daher evtl. der Begriff "Bordsteinschwalben" für Prostituierte vom Straßenstrich), um die herkömmlichen Passanten nicht zu behindern. Eine andere Erklärung kommt aus der Jägersprache: Als "Strich" wird sowohl eine gedachte Linie auf einer bestimmten Höhe bezeichnet, auf der die balzendenam Baumschnepfen ihre Bahnen fliegen, um die Aufmerksamkeit der Weibchen auf sich zu ziehen, oder auch die Blutspur, die verwundetes Wild während einer Treibjagd hinter sich herzieht (ggf. eine pejorative Anlehnung an die weibliche Menstruation).

Abhängig von Alter, Herkunft oder sozialem Status der Prostituierten existieren spezifischere umgangssprachliche Bezeichnungen ("Babystrich", "Kinderstrich", "Hausfrauenstrich", "Balkanstrich"). Auch die Zielgruppe der Freier kann namensgebend sein (z.B. "Promistrich").

Abendstrich

Ein Abendstrich ist eine Straße oder Gegend, in der nur in den Abendstunden Prostitution ausgeübt wird.

Orte und Ausdehnung

In vielen Städten Deutschlands ist die Anbahnung und Ausübung der Prostitution durch Sperrgebietsverordnungen örtlich (und teilweise zeitlich) geregelt. Dadurch entstehen Straßenstriche und Bordelle in Großstädten häufig unmittelbar außerhalb dieser Sperrgebiete und sind außer den Freiern meistens vor allem Taxifahrern bekannt. Die Aufteilung bestimmter Bereiche (z.B. für bestimmte "Stricharten") sowie weitere Beschränkungen werden meist in Selbstjustiz geregelt, überwacht und durchgesetzt.

Auch in ländlichen Gegenden oder z.B. an Autobahnrastplätzen kann es Straßenstriche geben.

Sexuelle Handlung

Die sexuellen Handlungen finden im Auto (etwas abseits an einem ruhigen Platz oder in einer speziell dafür errichteten "Verrichtungsbox", einer Art Garage) oder "auf dem Zimmer" statt, z. B. in einem Stundenhotel, in Bordellen (vor allem im Rahmen der organisierten Prostitution) oder in der Wohnung der Prostituierten bzw. des Freiers.

Risiken

Auf dem Straßenstrich arbeiten vermehrt Prostituierte, die keine Möglichkeit zur legalen Arbeit z.B. in einem Bordell haben. Gründe dafür können Minderjährigkeit, aber auch fehlende Aufenthalts- bzw. Gesundheitszeugnisse sein. Dies kann für die Freier ein erhöhtes strafrechtliches oder gesundheitliches Risiko bedeuten; speziell beim (gut bezahlten) Sex ohne Kondom besteht ein höheres Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken.

Siehe auch


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Straßenstrich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.