Hilly Mandscharo-Swan: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Adelstitel eingefügt)
Zeile 34: Zeile 34:
 
|TAUFEBEZEUGEN =
 
|TAUFEBEZEUGEN =
 
}}
 
}}
'''Hilly Mandscharo-Swan''' ist eine Bonner [[Tunte]] und Tuntenwissenschaftlerin. Gemeinsam mit ihrer [[Show|Showpartnerin]] [[Blanca Neyt]] bilden die beiden das Duo [[BH im Doppelpack]], als das sie beim [[Schlösschen|Sommerschlösschen]] 2014 ihr Debüt feierten. Der Auftritt wurde mit dem [[Schangeligkeit]]sförderpreis der [[BoyToy Fakultät für Schweinereien]], der [[Goldene Flasche|Goldenen Flasche]] ausgezeichnet.
+
Inzess(t)in '''Hilly Mandscharo-Swan''' ist eine Bonner [[Tunte]] und Tuntenwissenschaftlerin. Gemeinsam mit ihrer [[Show|Showpartnerin]] [[Blanca Neyt]] bilden die beiden das Duo [[BH im Doppelpack]], als das sie beim [[Schlösschen|Sommerschlösschen]] 2014 ihr Debüt feierten. Der Auftritt wurde mit dem [[Schangeligkeit]]sförderpreis der [[BoyToy Fakultät für Schweinereien]], der [[Goldene Flasche|Goldenen Flasche]] ausgezeichnet.
  
 
==Der Weg des Berges==
 
==Der Weg des Berges==
 
Frei nach dem Motto "Wenn das Schlösschen nicht zum Berg kommt, muss der Berg eben zum Schlösschen kommen" bewegte Blanca unter Verwendung unbekannter Mittel Mandscharo eines Tages zum Waldschlösschen-Treffen, wo sie mit den anderen Tunten in Kontakt kam. Schnell verwirrte und begeisterte sie die anwesenden mit ihrer gepfelgten Echthaar-[[Dutte]]. Neben dem Tuntentum ist Hilly auch als Hochluft-Archäologin tätig und erforscht Tuntenkulturen in höheren Lagen. Zu einem ihrer größten Erfolge zählt eine Belize-Expedition, bei der sie die alte Maya-Stadt Xunantuntich untersuchte. Anhand gefundener Schrifttafeln und Fresken konnte sie nachweisen, dass eine mögliche tuntische Vorgängerkultur der Maya auf dem legendären Kontinent [[Mu]] existierte.
 
Frei nach dem Motto "Wenn das Schlösschen nicht zum Berg kommt, muss der Berg eben zum Schlösschen kommen" bewegte Blanca unter Verwendung unbekannter Mittel Mandscharo eines Tages zum Waldschlösschen-Treffen, wo sie mit den anderen Tunten in Kontakt kam. Schnell verwirrte und begeisterte sie die anwesenden mit ihrer gepfelgten Echthaar-[[Dutte]]. Neben dem Tuntentum ist Hilly auch als Hochluft-Archäologin tätig und erforscht Tuntenkulturen in höheren Lagen. Zu einem ihrer größten Erfolge zählt eine Belize-Expedition, bei der sie die alte Maya-Stadt Xunantuntich untersuchte. Anhand gefundener Schrifttafeln und Fresken konnte sie nachweisen, dass eine mögliche tuntische Vorgängerkultur der Maya auf dem legendären Kontinent [[Mu]] existierte.
  
Nach einigem Vorgeplänkel fuhr Hilly 2014 mit der BLÄNSCHBahn in den Bahnhof der [[Tuntenhochzeit|uneingetragenen Tuntenpartnerschaft]] ein. Die Verbindung mit [[Blänsch Aufbau-Ost Swan]] wurde von ihrer Mutter [[Evita Brown]] arrangiert und im Oktober bei einer Feier in Bonn besiegelt.
+
Nach einigem Vorgeplänkel fuhr Hilly 2014 mit der BLÄNSCHBahn in den Bahnhof der [[Tuntenhochzeit|uneingetragenen Tuntenpartnerschaft]] ein. Die Verbindung mit [[Blänsch Aufbau-Ost Swan]] wurde von ihrer Mutter [[Evita Brown]] arrangiert und im Oktober bei einer Feier in Bonn besiegelt. Seither führt sie auch einen Adelstitel - den einer Inzess(t)in. Weshalb genau sie den trägt, weiß nur sie selbst, aber es ist vermutlich ganz praktisch, sowas zu haben.  
  
 
==Kurioses==
 
==Kurioses==
 
* Durch unheilige Kreise initiert ist Hilly in der Hexenwelt auch als die gefürchtete Knoblauchlinda bekannt. Sie ist Teil des [[Hexenquartett der Osnabrücker Nächte|Hexenquartetts der Osnabrücker Nächte]].
 
* Durch unheilige Kreise initiert ist Hilly in der Hexenwelt auch als die gefürchtete Knoblauchlinda bekannt. Sie ist Teil des [[Hexenquartett der Osnabrücker Nächte|Hexenquartetts der Osnabrücker Nächte]].
 
{{artikelende}}[[Kategorie:Porzer Tuntologie]]{{Tunte des Schlösschens}}{{Auszeichnung Goldene Malibuflasche|ZEITPUNKTDES=Sommersemesters 2014|FÜR=Weite Dosen aus Athen}}
 
{{artikelende}}[[Kategorie:Porzer Tuntologie]]{{Tunte des Schlösschens}}{{Auszeichnung Goldene Malibuflasche|ZEITPUNKTDES=Sommersemesters 2014|FÜR=Weite Dosen aus Athen}}

Version vom 30. Dezember 2014, 17:42 Uhr

Steckbrief
Persönliches
Name Hilly Mandscharo-Swan
Wohnort Bonn
Beruf // Ämter Abenteurer*in
Familienstand vertuntet mit Blänsch Aufbau-Ost Swan-Mandscharo
Geburtstag 19**
Tuntiges
1. Schlösschen Winter 2013
Klassifikation Juntgtunte
Tatsächliches
Hochschule Universität Bonn
Funktion Kaffestundenausrichtendes
Genealogie
Abstammung: Brownsch
Großmütter Patsy l'Amour laLove
Mutter Evita Brown
Vertuntet mit Blänsch Aufbau-Ost Swan-Mandscharo
Geschwister Ann N, Fregatte Gorch-Fuck, Rita Lin, Hellin Heels, Testa Steron, Anne Laterne
Taufe
A mother
a daughter
and another
Evita Brown
Ann N
Blanca Neyt
Taufdatum 5. Juli 2013

Inzess(t)in Hilly Mandscharo-Swan ist eine Bonner Tunte und Tuntenwissenschaftlerin. Gemeinsam mit ihrer Showpartnerin Blanca Neyt bilden die beiden das Duo BH im Doppelpack, als das sie beim Sommerschlösschen 2014 ihr Debüt feierten. Der Auftritt wurde mit dem Schangeligkeitsförderpreis der BoyToy Fakultät für Schweinereien, der Goldenen Flasche ausgezeichnet.

Der Weg des Berges

Frei nach dem Motto "Wenn das Schlösschen nicht zum Berg kommt, muss der Berg eben zum Schlösschen kommen" bewegte Blanca unter Verwendung unbekannter Mittel Mandscharo eines Tages zum Waldschlösschen-Treffen, wo sie mit den anderen Tunten in Kontakt kam. Schnell verwirrte und begeisterte sie die anwesenden mit ihrer gepfelgten Echthaar-Dutte. Neben dem Tuntentum ist Hilly auch als Hochluft-Archäologin tätig und erforscht Tuntenkulturen in höheren Lagen. Zu einem ihrer größten Erfolge zählt eine Belize-Expedition, bei der sie die alte Maya-Stadt Xunantuntich untersuchte. Anhand gefundener Schrifttafeln und Fresken konnte sie nachweisen, dass eine mögliche tuntische Vorgängerkultur der Maya auf dem legendären Kontinent Mu existierte.

Nach einigem Vorgeplänkel fuhr Hilly 2014 mit der BLÄNSCHBahn in den Bahnhof der uneingetragenen Tuntenpartnerschaft ein. Die Verbindung mit Blänsch Aufbau-Ost Swan wurde von ihrer Mutter Evita Brown arrangiert und im Oktober bei einer Feier in Bonn besiegelt. Seither führt sie auch einen Adelstitel - den einer Inzess(t)in. Weshalb genau sie den trägt, weiß nur sie selbst, aber es ist vermutlich ganz praktisch, sowas zu haben.

Kurioses



IconGoldenMalibu.jpg Die Person wurde ausgezeichnet mit der Goldenen Malibuflasche des Sommersemesters 2014 für Weite Dosen aus Athen.