Analer Sex: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(→‎Gesundheits-Tip: weiter untergliedert)
Zeile 26: Zeile 26:
 
=== Tiefenpsychologischer Aspekt ===
 
=== Tiefenpsychologischer Aspekt ===
  
Aufgrund der pandemieartigen Verbreitung der [[Zwangsneurose]] in der Gesellschaft Europas führt der [[analer Sex |anale Sex]] zu einer Enttabuisierung des [[Anus]] und somit zu einer Aufhebung zwangsneurotischer Störungen.
+
Aufgrund der pandemieartigen Verbreitung der [[Zwangsneurose]] in der Gesellschaft Europas führt der [[analer Sex |anale Sex]] zu einer Enttabuisierung des [[Anus]] und somit zu einer Aufhebung zwangsneurotischer Störungen. [[Analabstinenz]] hingegen läßt die zwangsneurotischen Störungen weiter fortschreiten. Hierdurch entstehen die typischen somatischen Begleiterkrankungen der zwangsneurotischen Störungen: weiteres siehe [[Krankheiten durch Analabstinenz]].
  
 
== Statistik ==
 
== Statistik ==

Version vom 21. Mai 2007, 16:42 Uhr

Auch Analverkehr oder Arschfick genannt - wobei es auch noch andere Spielarten gibt.

Beim Ficken wird der Penis in den After des Partners eingeführt. Dadurch wird die Prostata des Passiven stimuliert. Im Idealfall führt dies zu einem Prostataorgasmus, der wesentlich intensiver ist als ein Penisorgasmus. Bei Heteros wird zwar auch Analverkehr häufig praktiziert, wobei dort der Mann meist den passiven Part, die Frau meist den aktiven Part einnimmt. Die andere Kombination würde der Frau mangels Prostata nichts bringen und findet somit prostitutiv statt.

Analer Sex ist auch mit dem Finger oder der Hand möglich, siehe "finger fucking" oder fisting, oder mit Sextoys, z.B. einem Dildo.

Eine weitere Spielart beim analen Sex ist das Arschlecken, auch Rimming genannt. Siehe auch >> Griechisch ... >> arabisch ...

Das erste Mal

Das erste Mal tut's weh und das so richtig. Wenn mann da noch einiges falsch macht, dann tut's so weh, daß einige Gay-Novizen beschließen, het zu werden.

Deshalb ein paar kleine praktische Tips: Vor dem ersten Mal etwas vordehnen (mit viel Creme oder Babyöl erst Bleistift, dann Kerze, dann 3" Plug, dann 4" Plug, dann 5" Dildo,...). Beim danach stattfindenden Analverkehr das Gleitgel nicht vergessen und besonders darauf achten, daß extrafeucht auf der Kondom-Packung steht. Fehlt diese Aufschrift, soll die Konsom-Packung so schnell wie möglich in den Müll und eine neue mit der Aufschrift besorgt werden.

Einige empfehlen ein Zäpfchen mit Paracetamol (Schmerzmittel). Neuerdings habe ich das probiert; das lästige Ziehen und anschließende Brennen wird deutlich geringer.

Gesundheitliche Aspekte

Gesundheits-Tip

Ungeschützter Analsex ist der gefährlichste Übertragungsweg von HIV überhaupt, deswegen unbedingt analtaugliche Kondome und bei Bedarf fettfreies Gleitgel benutzen!

Analtaugliche Kondome werden unter dem Label extrafeucht verkauft. Trockene Kondome und zugleich ungünstig aufgebrachtes Gleitgel (oder - noch schlimmer - gar kein Gleitgel) können zu starken Reizungen und Verletzungen der Darmschleimhaut führen. Tage- bis wochenlange Schmerzen können die Folge sein. Manche bekommen somit eine unberechtigte Abneigung gegen Kondome, was zum Barebacking führt. Dieses Reiten ohne Sattel ist die schlechteste Wahl: Die Alternative zu einem schlechten Sattel ist ein guter Sattel und nicht kein Sattel. Genauso ist die Alternative zu einem schlechten Kondom ein gutes Kondom und kein Barebacking!!! HAART Medikamente sind extrem nebenwirkungsreich, Kondome sind da deutlich angenehmer...

Tiefenpsychologischer Aspekt

Aufgrund der pandemieartigen Verbreitung der Zwangsneurose in der Gesellschaft Europas führt der anale Sex zu einer Enttabuisierung des Anus und somit zu einer Aufhebung zwangsneurotischer Störungen. Analabstinenz hingegen läßt die zwangsneurotischen Störungen weiter fortschreiten. Hierdurch entstehen die typischen somatischen Begleiterkrankungen der zwangsneurotischen Störungen: weiteres siehe Krankheiten durch Analabstinenz.

Statistik

Schwul sein und Arschfick wird häufig gleichgesetzt. Viele Schwule definieren sich selbst durch den Analverkehr - sei es mit Mann oder mit Toys. Doch statistische Untersuchungen zeigen, daß Analverkehr nur von rund 50% der Schwulen regelmäßig innerhalb ihres Sexlebens praktiziert wird.

Aber auch Heteros lieben dieses Spiel - meist in Form des Rollentausches oder eben prostitutiv - nur wer redet schon darüber? Trotzdem: Um miteinander zu verschmelzen, gibt's nichts Aufregenderes.

Siehe auch

Vor AIDS kann man sich schützen, indem man Safer Sex praktiziert.