Externstöckel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (+Kat)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Externstöckel, der'''
 
'''Externstöckel, der'''
  
Felsformation im [[Tuntenburger Wald]] zwischen [[Miederfeld]] und [[Puderborn]]. Entstand nach neuesten geologischen Erkenntnissen vor etwa 45 Mio. Jahren. Damals wusch sich die Exter durch den weichen Sandstein und formte dadurch einen überdimensional großen [[Stöckel]]. In altertümlichen Zeiten nutzten die [[Tunte]]n den Felsen für die Präsentation der aktuellsten Mode. Diese Ereignisse wurden [[Wintertuntenwende]] und [[Sommertuntenwende]] genannt. Die große [[Urtunte]] hatte ihren Platz auf dem Absatz und begutachtete die Resultate der mühenvollen Arbeit an den [[Fummel]]n. In den 1930er Jahren sprengten die Nazis den riesigen Steinstöckel als symbolische Vernichtung [[tuntischer Kultur]] im [[Tuntenburger Wald]].  
+
Felsformation im [[Tuntenburger Wald]] zwischen [[Miederfeld]] und [[Puderborn]]. Entstand nach neuesten geologischen Erkenntnissen vor etwa 45 Mio. Jahren. Gerüchten zu Folge hat [[Iffe Supa]] dies noch live miterlebt. Damals wusch sich die Exter durch den weichen Sandstein und formte dadurch einen überdimensional großen [[Stöckel]]. In altertümlichen Zeiten nutzten die [[Tunte]]n den Felsen für die Präsentation der aktuellsten Mode. Diese Ereignisse wurden [[Wintertuntenwende]] und [[Sommertuntenwende]] genannt. Die große [[Urtunte]] hatte ihren Platz auf dem Absatz und begutachtete die Resultate der mühenvollen Arbeit an den [[Fummel]]n. In den 1930er Jahren sprengten die Nazis den riesigen Steinstöckel als symbolische Vernichtung [[tuntischer Kultur]] im [[Tuntenburger Wald]].  
 
Heute wird die Felsformation Externsteine genannt und heterosexuelle Menschen nutzen den Platz als Ausflugsziel oder als Möglichkeit des Besäufnisses, aber das war bei den [[Tunte]]n früher nicht anders.
 
Heute wird die Felsformation Externsteine genannt und heterosexuelle Menschen nutzen den Platz als Ausflugsziel oder als Möglichkeit des Besäufnisses, aber das war bei den [[Tunte]]n früher nicht anders.
  

Aktuelle Version vom 19. Mai 2009, 11:12 Uhr

Externstöckel, der

Felsformation im Tuntenburger Wald zwischen Miederfeld und Puderborn. Entstand nach neuesten geologischen Erkenntnissen vor etwa 45 Mio. Jahren. Gerüchten zu Folge hat Iffe Supa dies noch live miterlebt. Damals wusch sich die Exter durch den weichen Sandstein und formte dadurch einen überdimensional großen Stöckel. In altertümlichen Zeiten nutzten die Tunten den Felsen für die Präsentation der aktuellsten Mode. Diese Ereignisse wurden Wintertuntenwende und Sommertuntenwende genannt. Die große Urtunte hatte ihren Platz auf dem Absatz und begutachtete die Resultate der mühenvollen Arbeit an den Fummeln. In den 1930er Jahren sprengten die Nazis den riesigen Steinstöckel als symbolische Vernichtung tuntischer Kultur im Tuntenburger Wald. Heute wird die Felsformation Externsteine genannt und heterosexuelle Menschen nutzen den Platz als Ausflugsziel oder als Möglichkeit des Besäufnisses, aber das war bei den Tunten früher nicht anders.


Quelle: Breit von Flach/Onähr: Lexikon der Tuntologie