Tipping the Velvet: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HomoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(http://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_Waters, http://www.amazon.de/Waters-Tipping-Velvet-Rachael-Stirling/dp/B002ENQKGO/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1317139063&sr=1-1)
 
K (→‎Tipping the Velvet: : http://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_Waters)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Tipping the Velvet''' (dt. Titel: ''Die Muschelöffnerin'') ist der erste Roman der britischen Schriftstellerin [[Sarah Waters]] aus dem Jahr 1998.
 
'''Tipping the Velvet''' (dt. Titel: ''Die Muschelöffnerin'') ist der erste Roman der britischen Schriftstellerin [[Sarah Waters]] aus dem Jahr 1998.
 +
Wie auch in ihren weiteren Werken geht es auch in ''Tipping the Velvet'' um die [[Lesbe | lesbische]] Liebe. Hinter dem Titel verbirgt sich ein altmodischer Begriff für [[Cunnilingus]], daher ein weiterer [[Homosexualität | homosexueller]] Aspekt.
 +
 +
 
Das Buch gewann mehrere Preise, darunter z.B. den ''Ferro-Grumley Award for Lesbian and Gay Fiction'' und den ''Lambda Literary Award for Fiction'',  
 
Das Buch gewann mehrere Preise, darunter z.B. den ''Ferro-Grumley Award for Lesbian and Gay Fiction'' und den ''Lambda Literary Award for Fiction'',  
 
und es wurde 2002 noch einmal in einer Verfilmung adaptiert.
 
und es wurde 2002 noch einmal in einer Verfilmung adaptiert.
  
Hinter dem Titel verbirgt sich ein altmodischer Begriff für [[Cunnilingus]], daher der [[Homosexualität | homosexuelle]] Aspekt.
+
 
  
  

Aktuelle Version vom 28. September 2011, 06:24 Uhr

Tipping the Velvet (dt. Titel: Die Muschelöffnerin) ist der erste Roman der britischen Schriftstellerin Sarah Waters aus dem Jahr 1998. Wie auch in ihren weiteren Werken geht es auch in Tipping the Velvet um die lesbische Liebe. Hinter dem Titel verbirgt sich ein altmodischer Begriff für Cunnilingus, daher ein weiterer homosexueller Aspekt.


Das Buch gewann mehrere Preise, darunter z.B. den Ferro-Grumley Award for Lesbian and Gay Fiction und den Lambda Literary Award for Fiction, und es wurde 2002 noch einmal in einer Verfilmung adaptiert.