Berufsschwuler

Aus HomoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Berufsschwuler wird normalerweise jemand bezeichnet, der sich im Rahmen seiner meist bezahlten Arbeitstelle per Definition für die Antidiskriminierung, Beratung und Gleichberechtigung einsetzt. Die sexuelle Orientierung der betreffenden Person spielt nicht unbedingt eine Rolle. Im erweiterten Sinne werden manchmal alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der Bewegung so bezeichnet. Ein passenderer Begriff dafür ist aber die Bewegungsschwester.

Manchmal werden auch Leute nur deshalb so bezeichnet, weil ihre Homosexualität durch die Medien sehr bekannt ist. Dann wird es in abwertender Form gebraucht. Dies ist auch dann der Fall wenn jemand zusätzlich meint, dass man "man seine sexuelle Orientierung wie eine Fahne vor sich herträgt weil es Augenblicklich so cool ist" nur weil man es vielleicht merkt oder man sich engagiert.

Dass in Deutschland der Abgeordnete Volker Beck und der Filmemacher Rosa von Praunheim als Berufschwule bezeichnet werden ist relativ verständlich. Wegen seiner langandauernden Rolle in der Lindenstraße ist es beim Schauspieler Georg Uecker noch halbwegs verständlich. Wenig verständlich und meist abwertend gemeint wird es für den Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit verwendet.

Der in der österreichischen SoHo als Vorsitzender aktive Günther Tolar bezeichnet sich selbt als keinen Berufsschwulen, da er auch andere Qualitäten hat und zu anderen Themen veröffentlicht[1].

Der heterosexuelle Heinz Uth, Kriminalhauptkommissar a. D. beim Polizeipräsidenten Berlin und ausserhalb der Niederlande der einzige offizielle Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in einer Polizeibehörde beschreibt sich selbt als Quasi-"Berufsschwuler"[2][3].


Berufsschwuchtel wird immer in abwertender und beleidigender Form verwendet und verstanden. (-> Schwuchtel)

Quellen

  1. Günter Tolar im Interview, Rainbow.Online (aw), 9/2005
  2. Heinz Uth: Homosexualität und Polizei, Opfer / Täter / Angebote / Gewalt gegen Schwule und Lesben, in der Reihe: Dokumente lesbisch-schwuler Emanzipation des Fachbereichs für gleichgeschlechtliche Lebensweisen Nr. 15, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, 1996, Stand: 22. Juli 2007
  3. Fred Hasselmann: KOPF DES TAGES - Heinz Uth, Schwulenbeauftragter bei der Polizei, Berliner Zeitung, 16. November 1995, Seite 4