Lesbian bed death

Aus HomoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff lesbian bed death (LBD, wörtliche Übersetzung: „lesbischer Betttod“), wurde von der Sexualforscherin Pepper Schwartz eingeführt und bezieht sich auf das Sexualleben lesbischer Paare. Es bezeichnet eine angeblich unausweichliche Abnahme des sexuellen Interesses am Partner in lesbischen Dauerbeziehungen.

Die von Schwartz publizierten Erkenntnisse legen nahe, dass lesbische Paare weniger sexuelle Kontakte hätten als sie bei allen anderen Beziehungen beobachtet würden, homosexuelle und heterosexuelle Beziehungen, auch bei Ehepaaren, eingeschlossen. Allerdings müsse dies nicht ein Zeichen für mangelnde [sexuelle] Befriedigung sein.

Die Methodik von Schwartz wurde von verschiedenen Forschern kritisiert, die der Meinung sind, dass die Frage "Wie oft haben sie Sex?" bei lesbischen Paaren mehrdeutig sei und diese Mehrdeutigkeit sei der wahre Grund für die angegebenen geringeren Sexualkontakte, und weniger eine tatsächliche geringere Frequenz von Sexualkontakten. Es wurde zudem angegeben, dass die Studien von Schwartz zum Sexualleben lesbischer Paare von einem angenommenen psychologischen Defekt ausgingen.

Weblinks



Dieser Artikel entstammt in seiner ersten oder einer späteren Version der deutschsprachigen Wikipedia. Er wurde dort jedoch gelöscht und ins HomoWiki gerettet. Wenn möglich wurden die Autorennamen in die Diskussionsseite geschrieben, um der GNU-FDL zu entsprechen.