Susi

Aus HomoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susi bzw. Gaby (die, ausschließlich weiblich)

Mit Susi (auch als Gaby bekannt) bezeichnet der moderne Homosexuelle weitläufig seine meist heterosexuelle und biologische 'beste Freundin', welcher er 'alles' erzählen kann und die auch beim neuntausendsiebenhundertfünfzigsten mal, die Taschentücher hin hält, wenn Männer mal wieder alle scheiße sind.(pardon)

Charakteristisch ist das Auftreten. Susis zeichnen sich durch üppige Körpermaße aus und verschaffen der 'Tunte to be' den nötigen Platz auf der Tanzfläche gängiger Tanzetablissements. Sie sind meist mit eher rundlich-knautschigen, als wirklich schönen Gesichtern geziert, sind dafür aber ganz ganz lieb und haben für alles Verständnis.

Susi erfüllt an einem Partyabend sowohl die Funktion der Begleitung( weil sie selbst kein Privat- geschweige Liebesleben hat und als Hetenweib,von der Tunte, auf jede Tuckenfeier mitgeschliffen werden kann), die nach belieben abgeschoben werden kann bei erfolgreicher Fleischbeschau, als auch die der Trostspenderin, wenn alle den hübschen Hintern sehen aber keiner ihn haben wollte.

An dieser Stelle ein dickes Lob und fetten Dank an alle Susis unserer bunten Welt.

Gaby 2.0

Die Gaby 2.0 (gesprochen "Zwei Punkt Null") ist die Weiterentwicklung der Gaby (1.0) und besitzt andere Eigenschaften, als die Urgaby. So liegt ihr BMI nicht länger zwangsläufig im adipösen Bereich und auch in Fragen Styling steht sie dem Schwulen mit Tips und Tricks aus eigener Erfahrung zur Seite. Männergeschichten der letzten Nacht - die sie in der Regel einer festen Beziehung vorzieht - kann sie Dank des guten Aussehens nun auch erzählen.

Grundlegend verändert hat sich, dass die Gaby nicht mehr aus Verzweiflung und Langeweile dem Homosexuellen ihre Abende und Zeit schenkt, sondern sich auf den Tuckenpartys eine Auszeit von grabschenden, heterosexuellen Männern gönnt. Aus dem Anhängsel des Schwulen ist eine wahrhaftig symbiotische Beziehungen geworden. So schickt es sich für jede junge, gutaussehende Frau von Welt, natürlich einen schwulen besten Freund zu haben, der ihr Abwechslung in der Glitter- und Glamourwelt bieten kann.

Die Funktionen als Trostspenderin, reine Begleitperson und die Möglichkeit des Abschiebens bei erfolgreicher Ausbeute auf Männerfang, bleiben bei der Gaby 2.0 erhalten und stehen dem Homosexuellen von heute selbstverständlich nach wie vor zur Verfügung.

Ein Nachteil ergibt sich bei der Pflege der Gaby 2.0: Da diese ein eigenständiges - je nach Gaby mehr oder weniger großes - soziales Netzwerk betreibt (Gaby 1.0 hat so gut wie keine anderen Freunde), sind regelmäßige Anrufe und SMS notwendig, um mit ihr in Kontakt zu bleiben (Sonst bestünde die Gefahr, dass sie sich einen anderen Schwulen sucht und man in einer Notsituation auf eine Gaby 1.0 zurückgreifen muss).

Welche Version einem selbst besser gefällt bzw. zu einem passt, muss jeder Schwule selbst herausfinden.

Sonderformen

Zuweilen tauchen Mischformen der Gaby 1.0 und Gaby 2.0 auf. So gibt es 'beste Freundinnen', die Charakteristika und Merkmale beider Typen aufweisen. Es ist bereits sogar vorgekommen, dass die Gaby selbst homosexuell (Lesbengaby) ist. Dies bewegt sich allerdings in einer rechtlichen Grauzone.

Synonyme

Für den Begriff der 'Susi' gibt es die verschiedensten und teilweise absurdesten Synonyme. Welche Bezeichnung für die freundliche Wandelmasse gewählt wird, ist meist an den geografischen Aufschlagspunkt der Tunte geknüpft.

So gibt es unter anderem die 'Gaby', die 'Uschi', die 'Steffi' oder, eher im Osten anzutreffen, die 'Olga'.