Diskussion:Homosexualität

Aus HomoWiki
Version vom 4. Januar 2018, 15:11 Uhr von Tks (Diskussion | Beiträge) (Tks verschob die Seite Diskussion:Die leibhaftige Sünde nach Diskussion:Homosexualität, ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Durch das Kürzen ist nur noch ein Stub übrig geblieben. Das ist zwar schade, aber die Qualität des Wikipedia-Artikel läßt auch sehr zu wünschen übrig.

Mankoliste des Wikipedia-Artikels

  • Heterosexuelle sind in folgenden Berufen in der Minderheit:
    • Mathematiker
    • Theoretische Physiker
    • Kunsthistoriker
    • Künstler
    • Designer
    • Informatiker (mann denke an Alan Touring, Georg Cantor und viele andere, die die formalen Algorithmen formulierten)

Da die heutige Mathematik und die theoretische Physik ihr Hauptgerüst im 15-18. Jahrhundert erhalten hat, würden wir heute nicht den technischen Stand haben, wenn es nur Heterosexuelle gäbe

  • Sonstige Gruppen, in denen Heterosexuelle in der Minderheit sind:
    • Krieger (Mann denke an Sparta!!!)
    • Mäzenen (Mann denke nur an Papst Julius-II, der den neuen Petersdom in Auftrag gab)


  • Was die Schwulen den Lesben verdanken:
    • Tips zur Außengestaltung - Deko von Gaylocations
    • Tips zur Innenarchitektur: Gay-Locations sind meist ungemütlich und häßlich, die der Lesben sind ansprechend und gemütlich.

Nichts, aber auch gar nichts davon steht im Wikipedia-Artikel

Persönlich finde ich deine Ansichten übertrieben. Wenn Du aber gute Quellen bringst, dann kann man das dort einbauen. --Franz (Fg68at) 16:25, 27. Apr. 2007 (CEST)
Der untere Teil ist sowieso klar; gut ein Artikel über Sparta muß ich mal schreiben; ein Artikel schwule Päpste habe ich schon. Extra einen über Papst Julius-II zu schreiben habe ich mal überlegt, aber dann doch gelassen. Über Alan Touring und Georg Cantor, die beide wegen ihrer Homosexualität in ein Irrenhaus zwangseingewiesen wurden und bald darauf verstarben, könnte zwar ein Artikel geschrieben werden. Hierbei würde aber wiederum das bahnbrechende Werk der Mathematik, der Algorithmen, der Topologie und der Automatentheorie zu kurz kommen....
Zu Kriegern; ich hatte eine eurozentristische sicht mit Sparta; klar: Sparta hatte - für Europa ungewöhnlich - Geschlechtertrennung und Kriegerkult. Homosexualität war Gang und Gäbe. Sparta hat allerdings nach dem Debakel der Termophylenschlacht (Perserkriege) völlig an Bedeutung verloren. Noch deutlicher ist allerdings Japan, das bis in die Gegenwart von Shudo, der Homosexualität der Samurai geprägt ist. Dies hatte sogar religiöse Wurzeln im Shinto -- Purgatorium999 08:05, 8. Mai. 2007 (CEST)
somit sind noch folgende Dinge mit Quellen zu belegen:
    • Mathematiker
    • Theoretische Physiker
    • Kunsthistoriker
    • Künstler
    • Designer
Das erfordert noch etwas Arbeit: Zunächst mal auf die Schnelle die theoretische Physik: Renaissance und Barock:
  • Mechanik
    • Kinematik: Gallilei
    • Statik: Michellangelo
    • Kinetik: d'Allembert
  • Elektrizitätslehre
    • Galvani
    • Leonardo
    • Coulomb
Hier (von den hier aufgezählten - und diese haben das unumstrittene Fundament gelegt (Newtons's Gravitationsgesetz ist genauso umstritten wie Einsteins Gravitationstheorie - beide passen nicht zur Kosmologie - die Stringtheorie ist auch nun wirklich kein Fundament der Physik)) sind deutlich >50% schwul. Ab 1800 stand im Wesentlichen das Grundgerüst der theoretischen Physik; das der Mathematik stand eher früher. Danach verlor Mathemathik und theoretische Physik an Dynamik; ab 1800 setzte aber auch das bürgerlich-homophobe Zeitalter ein.
  • w:Alan Turing ist OK.
  • Bei w:Georg Cantor habe ich im Web und bei Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann - Ein biographisches Lexikon, Suhrkamp Taschenbuch, Hamburg 2001, ISBN 3-518-39766-4 nicht den kleinsten Hinweis gefunden. Hast Du eine Quelle?
Ich muß recherchieren - bei Georg Cantor war ich mir ganz sicher
  • d'Alembert scheint recht vage zu sein. Auf deutsch und englisch habe ich nichts gefunden. Nur Andetungen auf Französisch und italienisch [1] [2] Hast D eine bessere Quelle?
  • Zu w:Galileo Galilei habe ich keine Quelle gefunden. Hast Du eine?
 :::: Bei Galeilei ist die Sache fast eindeutig: Warum geht Papst Urban VIII so gnädig mit Galilei um? Warum durfte Galeilei weiter puplizieren? Warum wurde Galilei nicht hart bestraft, als er gegen die "Bewährungsauflagen" verstieß und den Heliozentrismus als FAKTUM und nicht als Hypothese erscheinen ließ? Einzig die Beschimpfung der päpstlichen Lehrmeinung als Diskurs des Simplicius brachte dann das Faß zum Überlaufen. Weiters gibt es noch die politische Komponente: "Gründe für den Prozess:

Obwohl sich der Papst sicher durch das Dialogon beleidigt fühlte, dürften die Gründe für den Prozess wohl eher politischer Natur gewesen sein. Urban dürfte von seinem Beichtvater gegen die Habsburger aufgehezt worden sein, was die Verurteilung Galileis zu einer politischen Auswirkung des 30-jährigen Krieges machen würde. Tatsächlich befahl der Papst die Verurteilung per Dekret." (Quelle: [3]). Warum wohl wird Papst Urban so milde gewesen sein???

  • Galvani: Nichts gefunden, ausser einer Ehefrau
  • Coulomb: Nichts gefunden
  • Leonardo Da Vinci: Sehr wahrscheinlich, umstritten
Unter gaystation.info steht: Leonardo da Vinci (1452-1519) - ital. Maler, Bildhauer, Architekt, Naturwissenschaftler, Erfinder, Lautenspieler (1,3,6,7,9,10,12,500); 1476 zusammen mit 4 anderen Männern wegen "Sodomie" mit einem 17-jährigen Jungen festgenommen (2 Monate Haft) (10)
  • Michelangelo ist auch sehr gut möglich, ist noch umstrittener
stimmt; er ist zwar in JEDEM Gay-Verzeichnis; aber nirgens steht etwas Konkretes. Beispiel: [4] so richtig konkret ist's nicht; jeder führt ihn auf, niemand hat etwas konkretes: Schreit nach "urban-legend".
Einzig dies:"Im außgehenden Mittelalter bis zur Neuzeit des Westens schließlich, überlebte Homosexualität größten Teils im Untergrund; sichtbar nur, wenn ein Liebespaar das Pech hatte erwischt zu werden oder wenn von Künstlern darauf aufmerksam gemacht wurde, die mutig genug waren sich den Konventionen zu widersetzen. Viele Schriftsteller, Musiker, Maler und Dichter stellten die männliche Liebe dar, aber immer in verschlüsselter Form: Michelangelo, der die Sixtinische Kapelle mit dynamischen, nackten Männerkörpern verzierte; Shakespeare, der seinen Liebsten in seinen Sonetten besang; Blake, der gegen Priester wetterte "welche meine Freuden und Leidenschaften mit Dornenbüschen fesseln"; Whitman, der den Körper mit seinem Gesang elektrisierte. Die Liste von Berühmtheiten, Künstlern, Staatsmännern, Geistlichen, Rittern und Schurken, die sich der männlichen Liebe hingaben - außschließlich oder neben der Liebe mit Frauen - ist endlos." (Quelle: Das androphile Gay History Projekt
--Franz (Fg68at) 21:09, 28. Apr. 2007 (CEST)