International Lesbian and Gay Association

Aus HomoWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Lesbian and Gay Association (ILGA) ist der weltweite Dachverband der Lesben-, Schwulen- und Transgenderorganisationen. Sie wurde am 8. August 1978 auf einem Kongreß der CHE 'Campaign for Homosexual Equality' im britsichen Coventry als IGA International Gay Association gegründet und hat inzwischen mehr als 400 Mitgliedsorganisationen, jeder Kontinent und ungefähr 90 Länder sind repräsentiert.

ILGA ist die einzige internationale Nichtregierungsorganisation, die die Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung zum Ziel hat.

Sie übernimmt die Koordination von z.B. internationalen Kampanien, wirkt als Dachverband Ihrer Mitgliederorganisationen und vermittelt zwischen diesen. Außerdem vertritt sie diese und deren Mitglieder u.a. vor internationalen Organisationen und Regierungen.

Mit zehn gegen fünf Stimmen hat der Wirtschafts- und Sozialausschuss (ECOSOC) der Vereinten Nationen im Januar 2006 den Antrag der ILGA abgelehnt, als Nichtregierungsorganisation mit Beraterstatus anerkannt zu werden. Bei der Abstimmung kam es zu ungewöhnlichen Konstellationen: So stimmten Staaten in denen Homosexualität verboten ist (Simbabwe, Sudan, Iran) ebenso gegen den Antrag wie die USA und deren Erzfeind Kuba. Vertreter Deutschlands und Dänemarks kritisierten die Entscheidung deutlich.

Die Generalsekretärin der ILGA ist seit April 2006 Rosanna Flamer-Caldera. Der Generalsekretär ist seit dem gleichen Zeitpunkt Philipp Braun.

Struktur

Mitglieder der ILGA sind lokale Organisationen, nationale Organisationen oder ganze Städte. Die ILGA besteht aus regionale Sektionen, die sich meist an den Kontinenten orientieren. Die Europäische Sektion ist bei der Europäischen Kommission in Brüssel akkreditiert.

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel International Lesbian and Gay Association aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.