Fatima Hoam

Aus HomoWiki
Version vom 2. Juni 2018, 10:01 Uhr von Prada Dontosa (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steckbrief
Persönliches
Name Fatima Hoam
Wohnort München
Geburtstag vermutlich noch keine 19
Tuntiges
1. Schlösschen was noch nicht war, kann ja noch werden
Klassifikation Øttlichkeit
Tatsächliches
Hochschule Oh Göttin, die studiert auf einer Privaten
Genealogie
Abstammung: Øttliche Linie Fortuna Bavariæ Münchner Kindl
Großmütter Prada Dontosa
Mutter Lenina Lucifer Marx-Hart vong Kitzler her
Geschwister Marie-Johanna vong Trichter her
Taufe
A mother
a daughter
and another
Prada Dontosa
Lenina Lucifer Marx-Hart vong Kitzler her
Augustina Venös
Taufdatum 27.04.2018


Fatima Hoam ursprünglich Fatima Nachhause ist eine Münchner Jungtunte, die wie schon so viele ihrer anderen Familienmitgliederinnen zu früher Stunde im Queerkafe getauft und von Lenina Lucifer Marx-Hart vong Kitzler her adoptiert wurde. Sie wurde knapp zwei Wochen nach ihrer Taufe aufgrund langer Diskussionen bezüglich ihres Namens umgetauft, da man sich nicht mehr sicher war, ob sie nun Fatima Nachhause, Fatima Nach Hause oder Fatima Heim heißt. Daher entschloss sich der Rat der bayerischen Tunten, sie einzubayern und auf den Namen Fatima Hoam zu übertaufen.

Fatima ist eine eigentlich im diversity-Jugendzentrum engagierte Tunte. Es wird jedoch gemunkelt, dass man sie ab und zu bei alten Lederkerlen im Ochsengarten gesichtet und sie dort anstatt der Toilette den Darkroom aufgesucht hat. Außerdem ist sie auch eine kleine Partyqueen, die niemals vor Sonnenaufgang den Club verlässt und notfalls noch alleine dort bleibt, in der Hoffnung, dass sie doch noch jemand mit nach Hause nimmt. Ihre mitfeiernden Mittunten fordern deshalb stets: Fahrt die mal Heim!

Desweiteren liebt Fatima neben den diversen Arten von Verkehren, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll, auch die Straßenverkehrsordnung. Insbesonders die Paragraphen §25 Fußgänger und §26 Fußgängerüberwege haben es ihr angetan, an die sie sich strikt hält und auch notfalls alleine an einer roten Ampel zurückbleibt, um sich im Licht der Ampel zu sonnen, denn das sei so entspannend.

Zu ihren Hobbies zählen unter anderem auch den Schlaf der Gerechten zu schlafen. Fatima sucht gerne zu später Stunde Kinos auf um sich Horrorfilme anzusehen, um schließlich einen seelenruhigen Schlaf zu genießen. Sitzt man neben ihr im Kino, hört man leise Schnarchgeräusche, denn scheinbar nirgends schläft es sich so gut wie im Kino. Dort sei es dunkel, warm und es duftet so lecker nach Popcorn. Gelegentliche unterbrechen Aufschreie des Publikums vor Schreck Fatimas Tiefschlaf für ein paar Sekunden, die sie jedoch dazu nutzt, um sich zu erkundigen, ob der Film jetzt schon vorbei sei.